check_box zoom_in zoom_out
StAAG U.17/0242

Eigenleute,BegriffErlaubnis,BegriffGerichtsbarkeit,BegriffHolzrecht,BegriffKaufgeschäft,BegriffKirchensatz,BegriffAbgabeBegriff

21. November 1351, Königsfelden

Ritter Heinrich von Kienberg, genannt von Küngstein, verkauft zusammen mit seinen Brüdern Burchart und Werner, dem Ritter Jakob von Kienberg, Hartmann von Kienberg und dessen Brüdern, Ulrich, Henmann und Niklaus, mit Einverständnis von Albrecht von Österreich die Vogtei über den Hof bei Erlinsbach für 285 Floretiner an die Klarissen von Königsfelden. Die Strafgerichtsbarkeit, sowie die Leute und das Holzrecht auf der Elschenrüti und dem Fockenwald bleiben bei den von Kienberg. Alle anderen Holzrechte treten sie an das Kloster Königsfelden ab. Die armen Leute innerhalb der Vogtei sollen erst nach Erlaubnis des Meiers von Erlinsbach Holz schlagen dürfen.

  • Signatur: StAAG U.17/0242
  • Originaldatierung: 21. November 1351
  • Ausstellungsort: Königsfelden
  • Sprache: Frühneuhochdeutsch
  • Beschreibstoff: Pergament
  • Format B × H: 53.5 cm × 43.4 cm, Plica: 4.9 cm
  • Editionen

Editionstext

rectoSeitenumbruch

Allen dien, die disen brief ansehent, lesent oder hoͤrent lesen nu undIn der Vorlage: un̄ hie nach eweklich, kùnden wir, Heinrich von KyenbergIn der Vorlage: bˀg, genant von Kùngstein, ritterPerson, BurchartPerson undIn der Vorlage: un̄ WernIn der Vorlage: WˀnherIn der Vorlage: vonIn der Vorlage: vō Kyenberg, genant von KùngsteinPerson, edel knechte, dez vorgenantenIn der Vorlage: gen̄̄ herrnIn der Vorlage: hˀn HeinrichsPerson bruͦdre, Jacob von Chienberg, ritterPerson, undIn der Vorlage: un̄ Hartman von ChienbergIn der Vorlage: bˀgPerson, sin bruͦderIn der Vorlage: , UͦlrichPerson, HenmanPerson und Nyclaus von KienbergIn der Vorlage: bˀgPerson, gebruͦdre, edel knechte, undIn der Vorlage: un̄ verIn der Vorlage: jehen offenlich, daz wir alle unverIn der Vorlage: scheidenlich mit guͦtem willenIn der Vorlage: ln̄, gesunt libes undIn der Vorlage: un̄ muͦtes, nach guͦterIn der Vorlage: vorbetrachtung und nach rate unsrerIn der Vorlage: frùnden durch unsernIn der Vorlage: sˀn meren nutz undIn der Vorlage: un̄ notdurft mit des hocherbornen fùrsten, unsersIn der Vorlage: sˀs gnedigen herren, hertzog Albrechts von OͤsterrichPerson, hant, willen und gunst verkouffet und ze kouffenneIn der Vorlage: fen̄ͤ gegebenIn der Vorlage: bn̄ habenIn der Vorlage: bn̄ recht und redlich nach aller derIn der Vorlage: ordenung, bescheidenheit und kraft, worten und geberde, die von dekeiner leye recht oder gewonheit dazuͦ gehoͤrent, verkouffen undIn der Vorlage: un̄ gebenIn der Vorlage: bn̄ ouch mit disem brief in eines rechten kouffes wise den erwirdigen, geistlichen vrowen, der aͤbtissinnIn der Vorlage: sin̄ undIn der Vorlage: un̄ dem convent gemeinlich dez chlostersIn der Vorlage: tˀs undIn der Vorlage: un̄ gotshuses ze Kùngsvelt, Sant Claren ordens, in Costencer bistuͦmOrganisation, dise nachgeschribenen unserIn der Vorlage: vogtey undIn der Vorlage: un̄ guͤter, die wir von demIn der Vorlage: dē vorgenantenIn der Vorlage: gen̄̄ unsermIn der Vorlage: sˀm herIn der Vorlage: ren, herIn der Vorlage: tzogenIn der Vorlage: tzoḡ AlbrechtenIn der Vorlage: br̄n von OͤsterrichIn der Vorlage: Person, ze rechtem lehen gehebt undIn der Vorlage: un̄ harbracht habenIn der Vorlage: bn̄, umb acht hundert zwentzig undIn der Vorlage: un̄ fùnf guldin, vollen, sweͣre und guͦte von Florencia, die wir in dem namen als da vor unverIn der Vorlage: scheidenlich von inen gar und gentzlich emphangen undIn der Vorlage: un̄ si in unsernIn der Vorlage: sˀn meren nutz undIn der Vorlage: un̄ notdurft anderswa bekeret habenIn der Vorlage: bn̄. undIn der Vorlage: un̄ sint diz die vogtey und guͤter, die wir verkouffet habenIn der Vorlage: bn̄, als vor bescheiden ist: dez ersten die vogtey uber den hof ze ErlispachOrt undIn der Vorlage: un̄ uber den kilchensatz undIn der Vorlage: un̄ die kilchen daselbs ze ErlispachOrt, gelegen in demIn der Vorlage: dē bistuͦm von BaselOrt, dù selbe vogtey jeͣrlich giltet vier malter habernIn der Vorlage: bˀn, vier mùtt kernen, ein soͧm wins undIn der Vorlage: un̄ zwei schwin. darnach die vogtey, die wir hatten uf den zwentzig vierdelingen ze ErlispachOrt, dero jeklicher vierdling jerlich giltet ze vogstùre zehen schilling phenning, ein mùt habernIn der Vorlage: bˀn undIn der Vorlage: un̄ ein huͦn. darnach aberIn der Vorlage: abˀ uf eim andernIn der Vorlage: dˀn, sundrigen vierdling zehen viertel kernen ze vogstùre. darnach ein schuͦpozze ze Obern ErlispachOrt, gilt acht schilling phenning, ein mùt habernIn der Vorlage: bˀn und ein huͦn ze vogtstùre. darnach ab derIn der Vorlage: kilchen ze ErlispachOrt zwei malterIn der Vorlage: habernIn der Vorlage: bˀn ze vogt stùre. darnach alles, daz wir ab dem widemen daselbs ze vogtrechte undIn der Vorlage: un̄ ze stùre namen. darnach die stùre, die uns ein meyer von ErlispachOrt gebenIn der Vorlage: bn̄ solte, undIn der Vorlage: un̄ alles daz vogt recht undIn der Vorlage: un̄ die herberg, die wir uf dem hof daselbs hatten und haben solten. darnach die tavernen ze Nidern ErlispachOrt. darnach drizzig schilling phenIn der Vorlage: phēning gelts, die wir ze vogtrechte hatten und namIn der Vorlage: nāmen ab guͤtern, gelegen ze ArowOrt an dem stade. undIn der Vorlage: un̄ gemeinlich alle die nùtze undIn der Vorlage: un̄ rechtung, die wir alle gemeinlich oder unserIn der Vorlage: deheinerIn der Vorlage: sunderlich hatten oderIn der Vorlage: odˀ habenIn der Vorlage: bn̄ solten undIn der Vorlage: un̄ mochten uf dem hof ze NidernIn der Vorlage: dˀn Erlis pachOrt undIn der Vorlage: un̄ uf allenIn der Vorlage: ln̄ den guͤtern, dù darin gehoͤrent, wa dù gelegen undIn der Vorlage: un̄ wie si genant sint, mit hoͤltzern, gevilden, welden, wunneIn der Vorlage: wun̄e und weide, wegen, stegen, wazzernIn der Vorlage: zˀn und wazzerrùnsen, mit achernIn der Vorlage: achˀn, matten, hofstetten,sernIn der Vorlage: sˀn, schùren, garten, boungarten undIn der Vorlage: un̄ gemeinlich mit allenIn der Vorlage: ln̄ den rechten und fryheiten, gewonheiten undIn der Vorlage: un̄ nùtzen, die zuͦ derIn der Vorlage: vorgenanten vogtey, kilchenIn der Vorlage: chn̄, widemen, hof undIn der Vorlage: un̄ guͤternIn der Vorlage: tˀn dekeins weges gehoͤrent, als wir si harbracht undIn der Vorlage: un̄ gehebt haben oder in keinen weg habenIn der Vorlage: bn̄ mochten undIn der Vorlage: un̄ solten von recht oder von gewonheit, ez si offen oder verschinnen. dise vorgenanteIn der Vorlage: nant̄̄ vogtey mit allem dem, so da zuͦ gehoͤret, als vor bescheiden ist, habenIn der Vorlage: bn̄ wir alle gemeinlich und unser jeklicher sunderlich uf gegebenIn der Vorlage: bn̄ lideklich undIn der Vorlage: un̄ gebenIn der Vorlage: bn̄ uf mit disem brief gentzklich und frylich dem vorgenantenIn der Vorlage: gen̄̄ unsermIn der Vorlage: sˀm herIn der Vorlage: ren, hertzog AlbrechtenIn der Vorlage: br̄n von OͤsterrichIn der Vorlage: Person, der si frylich gegebenIn der Vorlage: bn̄ hat fùr lidig eygen der aͤbtissinn undIn der Vorlage: un̄ dem convent dez vorgenantenIn der Vorlage: gen̄̄ chlosters ze KùngsveltOrganisation, dien ouch wir gelobt habenIn der Vorlage: bn̄ undIn der Vorlage: un̄ lobenIn der Vorlage: bn̄ mit disem brief unverscheidenlich fùr uns und unser erbenIn der Vorlage: bn̄, die selbenIn der Vorlage: bn̄ vogtey undIn der Vorlage: un̄ guͤterIn der Vorlage: mit allen den vorgeschribenen nùtzen undIn der Vorlage: un̄ rechten ze weͣrende, als recht ist, wa, wenIn der Vorlage: wēne undIn der Vorlage: un̄ wie inen dez durft geschicht, ane alle geverde. wir, die vorgenanten von KiembergIn der Vorlage: bˀgOrganisation, verIn der Vorlage: jehen ouch undIn der Vorlage: un̄ bekennen mit disem brief, daz es in dem vorgenantenIn der Vorlage: gen̄̄ kouffe zwischen uns uf beiden siten also har getegdinget ist, daz wir noch unserIn der Vorlage: erben daz vorgenanteIn der Vorlage: gen̄̄ chloster ze KùngsveltOrganisation niemerIn der Vorlage: an dekeinen stetten noch mit keinen sachen bekùmberIn der Vorlage: ren noch irren sullen, weder an twingen noch an benIn der Vorlage: bēnen noch an keinen gerichten, rechten oder gewonheiten, so zuͦ dem vorgenantenIn der Vorlage: gen̄̄ hof ze ErlispachOrt undIn der Vorlage: un̄ dem getwinge daselbs gehoͤrent, und ensullent ouch unserIn der Vorlage: lùte, die in dem egenantenIn der Vorlage: egen̄̄ getwinge sitzent, nienent anderswa hin wisen noch twingen, recht ze tuͦnde oderIn der Vorlage: odˀ recht ze neͣmende, wan daz si ez tuͦn undIn der Vorlage: un̄ nemen sullenIn der Vorlage: ln̄ in dem hof ze ErlispachOrt vor eim meyer umb alle die sachen, die den hof undIn der Vorlage: un̄ den getwing daselbs angehoͤrent, ze richtenIn der Vorlage: tēne. ouch sullen wir, die vorgenantenIn der Vorlage: gen̄̄ von KienbergIn der Vorlage: bˀgOrganisation, und unserIn der Vorlage: erbenIn der Vorlage: bn̄ also halten und habenIn der Vorlage: bn̄ alle unserIn der Vorlage: lùte, die uf dez vorgenantenIn der Vorlage: gen̄̄ chlostersIn der Vorlage: tˀs guͤterIn der Vorlage: sitzent, dù in den egenantenIn der Vorlage: egen̄̄ hof ze ErlispachOrt gehoͤrent, daz dù aͤbtissinn undIn der Vorlage: un̄ der convent dezselbenIn der Vorlage: bn̄ chlosters sicher sin ir cinsen, vellen, nùtzen und rechten von den selbenIn der Vorlage: bn̄ unsern lùten. teten aber wir dez nùt, so mag ein aͤbtissinn dez egenantenIn der Vorlage: egen̄̄ chlosters anders besetzen und entzsetzen dù selbenIn der Vorlage: bn̄ guͤter mit wem sie wil, undIn der Vorlage: un̄ sullen wir und unserIn der Vorlage: erbenIn der Vorlage: bn̄ iro undIn der Vorlage: un̄ dem vorgenantenIn der Vorlage: gen̄ chloster dazuͦ behulfen sin, wie dikch ez ze schulden kunt bi guͦten truIn der Vorlage: wen ane alle geverde. wir, die vorgenantenIn der Vorlage: gen̄̄ von KiembergIn der Vorlage: bˀgOrganisation, undIn der Vorlage: un̄ unserIn der Vorlage: erbenIn der Vorlage: bn̄ sullen ouch von dez egenanten chlostersIn der Vorlage: tˀs wegen ungesumet beliben an den grozzen gerich ten, die man nemIn der Vorlage: nēmet tùb und freͣvel, undIn der Vorlage: un̄ sùllenIn der Vorlage: ln̄ ouch beliben bi unsernIn der Vorlage: sˀn lùten daselbs undIn der Vorlage: un̄ bi den hoͤltzern, die man nemIn der Vorlage: nēmet ElschenrùtiOrt, undIn der Vorlage: un̄ bi dem FokchenwaldeOrt, undIn der Vorlage: un̄ ouch bi den grùnden in aller derIn der Vorlage: mazze, als uns die selbenIn der Vorlage: bn̄ hoͤltzer und grùnde us gemarchsteinet sint. ouch sullenIn der Vorlage: ln̄ wir beliben bi einem vierden teil dez rotholtzes mit dem grunde ze dem nechsten bi uns gelegen, als ez uns ouch mit marchsteinen usgescheiden ist. uber das bekennen wir, die vorgenanten von KiembergIn der Vorlage: bˀgOrganisation, daz wir zuͦ allen den andernIn der Vorlage: dˀn hoͤltzern, welden und ir grùnden, wa si in den egenantenIn der Vorlage: egen̄̄ getwingen gelegen und wie si genant sint, enkein recht me haben und daz wir noch unserIn der Vorlage: erben kein ansprache noch vorderungIn der Vorlage: rūg niemerIn der Vorlage: me daran gehabenIn der Vorlage: bn̄ sullenIn der Vorlage: ln̄. darnach umb unserIn der Vorlage: armen lùte, die in denIn der Vorlage: dē vorgenantenIn der Vorlage: gen̄̄ getwingen gesezzen sint, ist ez beteͣgedinget undIn der Vorlage: un̄ beredt, was si holtzes bedùrffen ze buwenIn der Vorlage: wēne ir hùser oderIn der Vorlage: odˀ ze machenne ir phluͦg geschirre oderIn der Vorlage: odˀ ze zùnende oderIn der Vorlage: odˀ ze brenIn der Vorlage: brēnende, daz si darumb bitten sullenIn der Vorlage: ln̄ einen meyer von ErlispachOrt, der von dez vorgenantenIn der Vorlage: gen̄̄ klostersIn der Vorlage: tˀs wegen je ze den ziten uf dem egenanten hof sitzet, undIn der Vorlage: un̄ sullenIn der Vorlage: ln̄ ane dez meiers urloub undIn der Vorlage: un̄ willenIn der Vorlage: ln̄ nùt howen. wenIn der Vorlage: wēne aberIn der Vorlage: abˀ si einen meyer darumbe gebittent, so sol er inen gebenIn der Vorlage: bn̄ und erloubenIn der Vorlage: bn̄ ze howenIn der Vorlage: wēne zuͦ den egenantenIn der Vorlage: egen̄̄ sachen ir notdurft, als ez von alterIn der Vorlage: har bescheidenlich undIn der Vorlage: un̄ gewonlich gewesen ist. wir, die vorgenantenIn der Vorlage: nant̄̄ von KiembergIn der Vorlage: bˀgOrganisation, alle gemeinlich und jeklicher sunderlich, habenIn der Vorlage: bn̄ ouch gelobt bi unsernIn der Vorlage: sˀn truIn der Vorlage: wen undIn der Vorlage: un̄ lobenIn der Vorlage: bn̄ mit disem brief fùr uns und alle unserIn der Vorlage: erben und nachkomen, steͣt ze habenIn der Vorlage: bēne eweklich disen vorgeschribenen kouf in aller derIn der Vorlage: mazze, als vor bescheiden ist, ane alle geverde. wir haben uns ouch entzigen wizzentlich undIn der Vorlage: un̄ entzihen uns mit disem brief fùr uns und unserIn der Vorlage: erben hilf und rates aller geistlicherIn der Vorlage: chˀ und weltlichter richter, rechten, fryheiten, gewonheiten und gerichten undIn der Vorlage: un̄ widersagen ouch allen den uszùgen undIn der Vorlage: un̄ fùnden, da mitte wir mit uns selberIn der Vorlage: oderIn der Vorlage: odˀ mit andernIn der Vorlage: dˀn lùten alleklich oder bi teilen wider disen kouf jemerIn der Vorlage: getuͦn moͤchten mit keinen sachen ane alle geverde, und sunderlich widersagen wir dem rechten, daz da spricht, gemein verIn der Vorlage: zihung verIn der Vorlage: vahet nùt, undIn der Vorlage: un̄ dem uszuge, da mitte wir harnach komen undIn der Vorlage: un̄ sprechen moͤchten, daz wir dez kouffes betwungen weͣren oderIn der Vorlage: odˀ daz wir daran uber daz halbe betrogen werenIn der Vorlage: wˀen oderIn der Vorlage: odˀ daz wir dez vorgenantenIn der Vorlage: gen̄̄ guͦtes nùt gar gewertIn der Vorlage: wˀt werenIn der Vorlage: wˀen oderIn der Vorlage: odˀ in unsern meren nutz nùt komen were, undIn der Vorlage: un̄ gemeinlichenIn der Vorlage: chn̄ allen andernIn der Vorlage: dˀn sachen und stuken, damitte wir disen kouf in keinen weg jemerIn der Vorlage: verirren oderIn der Vorlage: odˀ gewenden moͤchten in keinen weg, ane alle geverde und argenlist. undIn der Vorlage: un̄ daruber ze einem waren, vesten, offenenIn der Vorlage: fen̄ und ewigen urkùnde haben wir, die vorgenanten von Kienberg, alle gemeinlich und unserIn der Vorlage: jeklicher sunderlich, ùnseri ingesigel gehenket an disen brief. hie bi waren, die diser dingen sint gezùge, der edel herIn der Vorlage: re, graf ImmerIn der Vorlage: von StrazbergIn der Vorlage: bˀgPerson, darnach die erbernIn der Vorlage: bˀn herIn der Vorlage: ren, bruͦder Peter von Stoffeln, comIn der Vorlage: cōmendùr ze Tannenvels, dez Tùtzschen ordensPerson, undIn der Vorlage: un̄ herrIn der Vorlage: hˀr Hug von Guͦtenburg, ein fryier herIn der Vorlage: rePerson, herrIn der Vorlage: herˀ Heinrich von Rynach, ritterIn der Vorlage: Person, herrIn der Vorlage: hˀr WernIn der Vorlage: Wˀnher derIn der Vorlage: Truksetz von Rinvelden, tuͦmherIn der Vorlage: re uf der stift ze RinveldenPerson, herrIn der Vorlage: hˀr Johans, kilchherIn der Vorlage: re ze Sant SterienPerson, Claus von Holdern, burgerIn der Vorlage: ze ArowPerson, und anderIn der Vorlage: erber lùte genuͦg. diz geschach undIn der Vorlage: un̄ wart diserIn der Vorlage: brief geben ze KùngsveltOrt in dem chloster an dem nechsten mendag vor sant KatheriIn der Vorlage: hˀinen tag dez jares, do man zalte von gottes gebùrte tusent drùhundertIn der Vorlage: dˀt fùnftzig jar, darnach in dem ersten jareDatum: 21.11.1351.

versoSeitenumbruch

ùber Erlispach der viij [...]Verblasste Tinte mit TextverlustaDorsualschicht: Ùber (< 1417)

der vonIn der Vorlage: vō Kienberg briefDorsualschicht: Schräg, regelmässig (< 1466)

xvijDorsualschicht: Textualis, Orte und Siglen (< 1497)

kouffbriefIn der Vorlage: br₎ wie die edellùt vonIn der Vorlage: vō Kienberg mit guͤnst hertzog Albrechts vonIn der Vorlage: vō Oͤsterrich den froͧwen vonIn der Vorlage: vō, sinngemäss ergänztcUnsichere Lesungb KùngsfeldenIn der Vorlage: d₎ verIn der Vorlage: koùfft haben die vogty ùber den hoff zuͦ Ärlispach und ùber den kilchensatz [...]Verblasste Tinte mit Textverlustd daselbs Dorsualschicht: Regest Bern (< 1534)

K N 24 Dorsualschicht: Sigle Bern (< 1568)

KönigsfeldenIn der Vorlage: Königsf. 242Dorsualschicht: StAAG Signatur

Staatsarchiv AARGAUDorsualschicht: StAAG Stempel

KönigsfeldenIn der Vorlage: Kgsf. 242Dorsualschicht: StAAG modern

Anmerkungen

  1. Verblasste Tinte mit Textverlust.
  2. Unsichere Lesung.
  3. , sinngemäss ergänzt.
  4. Verblasste Tinte mit Textverlust.

    Zitierweise

    Digitale Edition Königsfelden, URL: <

    Creative Commons License