check_box zoom_in zoom_out
StAAG U.17/0293

Abgabe,BegriffKaufgeschäftBegriff

02. August 1359, Lenzburg

Ritter Matys von Büttikon, seine Ehefrau Elsbeth und seine Söhne Matys und Henzman verkaufen dem Kloster Königsfelden Güter zu Staufen.

  • Signatur: StAAG U.17/0293
  • Originaldatierung: 2. August 1359
  • Ausstellungsort: Lenzburg
  • Sprache: Frühneuhochdeutsch
  • Beschreibstoff: Pergament
  • Format B × H: 52.4 cm × 32.5 cm, Plica: 4.2 cm

  • Signatur: StAAG AA/0429, fol. 167r-169r

Editionstext

rectoSeitenumbruch

Allen den, die disen brief ansehent, lesent oder hoͤrent lesen nu und hie nach ewklich, kùnde und verIn der Vorlage: gihe ich, Cuͦnrat Rybi, schultheizz ze LentzburgPerson, das ich ze gerichte sazz ze LentzburgOrt under dem SarbachOrt an miner gneͣdigen herren statt von OͤsterrichOrganisation, und kamen da a–fùr michKorrigiert aus: fùr mich und fùr mich–a und fùr offen gerichte die erberen, wolbescheiden lùte, her Matys von Bùttikon, ritterIn der Vorlage: Person, frow ElzbethPerson, sin elichù husfrow, MatysPerson und Hentzman von BùttikonPerson, ir beider elichen sùne, zuͦ einem teile, und Gerung von Altwis von VilmaringenPerson, der dùrlùchtigen fùrstin froͧwn Agnesen, wilent kùniginIn der Vorlage: gī ze UngerIn der Vorlage: Person, vogt, von der geistlichen frowen, der ebtissin und des conventz ze Kunigsvelt, Sant Claren ordens, gelegen in Costenzer bystuͦmOrganisation, wegen und an ir statt, zuͦ dem andern teile, und verjahen da vor mir und vor offennem gerichte die vorgeschriben her Matys von BùttikonPerson, frow ElzbethPerson, sin elichù husfrow, mit demselben herrnIn der Vorlage: hˀn Matysen von BùttikonPerson, irem elichem wirt, irem rechten und wissenthaftem vogte, und dar zuͦ MatysPerson und HentzmanPerson, ir beider sùne, fùr sich undIn der Vorlage: un̄ fùr alle ir erben, das sù willeklich mit guͦter, zitlicherIn der Vorlage: chˀ vorbetrachtung nach rate ir frùnden recht und redlich verkoͧft und ze kouffennͤ geben haͤttin dem vorgeschriben Gerungen von AltwisPerson, zuͦ der egeseiten der ebtissin und des conventz des klosters ze KunigsveltOrganisation handen undIn der Vorlage: un̄ zuͦ iren wegen, dise nachgeschriben guͤter fùr fry, lidig eigen umb sechshundert und anderhalben und achzig guldin und umb achzehen pfennig, der selben guldin und pfenningIn der Vorlage: nīg sù gentzlich und gar bezalt und volleklich gewert sint und gewegen enphangen und sù die in iren schinberen nutz undIn der Vorlage: un̄ notùrft bekert und bewendet hand, d[e]Falt, sinngemäss ergänztbs si offenlich vor mir undIn der Vorlage: un̄ vor dem gerichte verjahen. und sint ditz die guͤter, die gelegen sint in dem dorfe undIn der Vorlage: un̄ banne ze StoͧffenOrt: Uͦlrich KoͤssiPerson, der hat drithalb schuͦposs, die geltent jerlichs nùnKorrigiert aus: nùtc mùt und zwei viertel roggenIn der Vorlage: gē und den drit tenteil eins malter habern und ein swin, sol gelten zehen schilling pfennigIn der Vorlage: n̄g, und einen drittenteil eins swines, sol gelten zehen schilling pfennig. Jenni HofmanPerson hat anderhalb schuͦposs, die gelten jerlich sechs mùt und ein viertel roggenIn der Vorlage: rogḡ, ein swin, giltet zehen schilling pfennigIn der Vorlage: n̄g. der mùller von Obern LentzPerson hat ein schuͦposs, die giltet jerlich fùnf mùt undIn der Vorlage: un̄ ein viertel roggenIn der Vorlage: rogḡ, und git von der mùli ze ObernIn der Vorlage: Obˀn LentzOrt zwen mùt kerIn der Vorlage: nen. Rychi zem BrunnenPerson hat ein schuͦposs, die giltet jeͣrlich vier mùt und ein viertel roggen und dry schilling pfennigIn der Vorlage: n̄g. Beli EberlisPerson hat ein schuͦposs, giltet jerlichs zehen viertel roggenIn der Vorlage: rogḡ. Anna KoͤssinPerson hat ein schuͦpos, die giltet jerlichs vier mùt roggenIn der Vorlage: rogḡ, einen drittenteil eins malter habernIn der Vorlage: bˀn und einen drittenteil eins swines, sol gelten zehen schilling pfennīg. Uͦlrich MeyerPerson hat ein schuͦposs, giltet jerlich vierdhalbenIn der Vorlage: bn̄ mùt rogenIn der Vorlage: roḡ, den drittenteil eins malter habernIn der Vorlage: bˀn und den drittenteil eins swins, sol zehen schilling gelten. Winiker von LeroͧwPerson hat ein schuͦposs, giltet jerlich einlifthalb viertel roggenIn der Vorlage: rogḡ, ein malter habern, zehen schilling pfenigIn der Vorlage: n̄g. Ruͦdolf CleggoͧwerPerson hat ein schuͦposs, die giltet jeͣrlich einlifthalb viertel rogg, ein malter habernIn der Vorlage: bˀn undIn der Vorlage: un̄ zehen schilling pfennig. und der vorgeschriben schuͦpossen giltet jeklichù jeͣrlich zwenzig eiger und drù huͤnr. und baten mich die vorgenanten her Matys von BùttikonPerson, frow ElzbethPerson, sin elichù husfrow, mit dem vorgenantenIn der Vorlage: gen̄̄ herrnIn der Vorlage: hˀn MatysenPerson, irem wissenthaftem vogte, MatysPerson und HentzmanPerson, ir beiderIn der Vorlage: sùne, ze erfarende an einer urteilde, won die vorgenanten guͤterIn der Vorlage: elli der egeseiten frown Elzbethen von BùttikonPerson wideme undIn der Vorlage: un̄ hein stùre waren, wie si dieselbenIn der Vorlage: bn̄ guͤter mit allen den rechten, die darzuͦ gehoͤrent, zuͦ des egeseiten GerunIn der Vorlage: rū gesPerson handen, an der obgeschriben eptissin und des coventz ze KunigsveltOrganisation statt, vertigen und sich der entzihen und da von stan solten und moͤchten, das es nu und her nach kraft, macht undIn der Vorlage: un̄ hantvesti haͤtte und haben solte ewklich. do fragt ich, der vorgenanteIn der Vorlage: gen̄̄ richterIn der Vorlage: , urteild umbe, do wart erteilt offenlich mit einhelliger undIn der Vorlage: un̄ gesamnoterIn der Vorlage: urteilde, das die obgeschribenIn der Vorlage: bn̄ her Matys von BùttikonPerson, frow ElzbethPerson, sin elichù husfroͧ, mit dem selbenIn der Vorlage: bn̄ herrnIn der Vorlage: hˀn MatysenPerson, irem wissenthaften vogte, MatysPerson undIn der Vorlage: un̄ HentzmanPerson, ir beider sùne, die vorgeschribenIn der Vorlage: bn̄ guͤter uf geben undIn der Vorlage: un̄ sich der entzihen solten an min hand, und das ich sù dennͤ lihen und in volle nùtz und gewer setzen solte den egeseiten Gerungen von AltwisPerson, zuͦ der vorgeschribenIn der Vorlage: bn̄ eptissin und des coventz ze KunigsveltOrganisation handen undIn der Vorlage: un̄ zuͦ iren wegen, und wo das also beschehe, das es dennͤ nu undIn der Vorlage: un̄ hie nach billich und durch recht kraft und ewklich hantfesti haͤtte undIn der Vorlage: un̄ haben solte. und also ist disù vertigung, entzihung undIn der Vorlage: un̄ usgebung diser vorgeschribenIn der Vorlage: bn̄ guͤterIn der Vorlage: beschehen von in allen gemeinlich undIn der Vorlage: un̄ von ir jeklichenIn der Vorlage: ch̄ sunderbar, als recht ist und als offenlich undIn der Vorlage: un̄ einhelklich erteilt und nach recht bekent wart. dise obgeschribenIn der Vorlage: bn̄ guͤterIn der Vorlage: mit akkern, matten, hoͤlzernIn der Vorlage: zˀn, gevilden, welden, wunnenIn der Vorlage: nē undIn der Vorlage: un̄ weiden, mit hofstettenIn der Vorlage: tē,sernIn der Vorlage: sˀn, schùren, garten, bongarten, mit stegen, wegen, wazzernIn der Vorlage: zˀn, wasserrùsen, mit allen zuͦgehoͤrden undIn der Vorlage: un̄ gemeinlich mit allen den nùtzen, friheiten, rechten und gewonheiten, die deheins weges dar zuͦ gehoͤrent, si sigen genemIn der Vorlage: nēmet oderIn der Vorlage: odˀ ungenemIn der Vorlage: nēmet, funden oder unfunden, hand sù gelopt und lobent mit disem brief recht undIn der Vorlage: un̄ redlich fùr sich undIn der Vorlage: un̄ fùr ir erben, ze werende dien vorgeschribenIn der Vorlage: bn̄ der ebtissin und dem convent ze Kunigs veltOrganisation fùr ledig eigen nu undIn der Vorlage: un̄ hienach, in gerichte undIn der Vorlage: un̄ usserent gerichte nach rechte, wa, wenne undIn der Vorlage: un̄ wie inen des durft geschiht, ane geverde undIn der Vorlage: un̄ argen list. wan ouch diser koͧf in dem namen, als da vor, beschehen ist und volfuͤrt mit aller der ordenung, bescheidenhett und kraft, worten undIn der Vorlage: un̄ geberden, die von recht oder von gewonheit der stetten undIn der Vorlage: un̄ des landes dheines weges dar zuͦ gehoͤrent, darumb hand si genomen undIn der Vorlage: un̄ nement sich mit disem brief sich und alle ir erben uss aller der gewerIn der Vorlage: undIn der Vorlage: un̄ rechtung, die sù zuͦ den vorgenantenIn der Vorlage: gen̄ guͤternIn der Vorlage: tˀn hatten, und liezzen undIn der Vorlage: un̄ satzent, als gericht undIn der Vorlage: un̄ urteil gab, in dieselbenIn der Vorlage: bn̄ gewerIn der Vorlage: undIn der Vorlage: un̄ rechtung die vorgeschribenIn der Vorlage: bn̄ ebtissin und den convent des klosters ze KunigsveltOrganisation, dien si erloubet hand undIn der Vorlage: un̄ erloubent mit disem brief, uf dieselbenIn der Vorlage: bn̄ verkouften guͤterIn der Vorlage: ze varende und si ze besitzenne undIn der Vorlage: un̄ ze besetzennͤ und ze ent setzenͤ und da mit hinnanthin ze tuͦnde alles, das si wellent, als mit irem fryem, lidigem eigen. si lobten ouch vor mir undIn der Vorlage: un̄ lobent undIn der Vorlage: un̄ versprechent mit disem brief mit derIn der Vorlage: ordenungIn der Vorlage: nūg, als dar vor bescheiden ist, das si widerIn der Vorlage: disen kouf niemerIn der Vorlage: getuͦn soͤllen weder mit geistlichem noch mit weltlichemIn der Vorlage: lich̄ gerichte noch mit enheinen sachen, und entzigen sich ouch vor mir darumb hilf undIn der Vorlage: un̄ rates aller geistlicherIn der Vorlage: chˀ undIn der Vorlage: un̄ weltlicherIn der Vorlage: chˀ richterIn der Vorlage: , rechten undIn der Vorlage: un̄ gerichten, gewonheiten undIn der Vorlage: un̄ frihenheiten der steͣtten undIn der Vorlage: un̄ des landes, undIn der Vorlage: un̄ wider seiten oͧch wissentlich allen den uszùgen undIn der Vorlage: un̄ fùnden, da mit si oder ir erbenIn der Vorlage: bn̄ her nach komen und sprechen moͤchten, daz si ditz kouffes betwungen werenIn der Vorlage: wˀen oder das sù ùber das halb betrogen weren oder das si des vorgenantenIn der Vorlage: gen̄̄ guͦtes nùt gar gewertIn der Vorlage: wˀt werenIn der Vorlage: wˀen oder das es inen in ir nùtz nùt komen wereIn der Vorlage: wˀe, und sunderlich dem rechten, das da spricht, gemein verzihenIn der Vorlage: zih̄Hinzufügung oberhalb der Zeiled verIn der Vorlage: vahe nùt, und allen den rechten und uzzùgen, da mit sù oder ir erbenIn der Vorlage: bn̄ mit in selber oder mit jemann ander wider disen koͧf heimlich oderIn der Vorlage: odˀ offenlich jemerIn der Vorlage: getuͦn moͤchten, ane alle geverde. und sint ditz die gezùge, die hie bi waren: die erbernIn der Vorlage: bˀn lùte bruͦder PeterIn der Vorlage: von Stoffeln, comendùr ze HitzkilchPerson, her JohannIn der Vorlage: Joh̄ von BùttikonPerson, herIn der Vorlage: Hartman der MeyerIn der Vorlage: von WindeggPerson, her JohannIn der Vorlage: Joh̄ von der ObernIn der Vorlage: Obˀn RynachPerson, herIn der Vorlage: EgbrechtIn der Vorlage: br̄ von Mùlinen, rittereIn der Vorlage: tˀePerson, Claus zem HoldernIn der Vorlage: dˀn von ArowPerson, Hug von KienbergIn der Vorlage: bgˀPerson, Henzine von VilmaringenIn der Vorlage: g₎Person, Dietschi KoͧfmanPerson und anderIn der Vorlage: erberenIn der Vorlage: bˀen lùten vil. und harumb zuͦ einerIn der Vorlage: waren, ewigerIn der Vorlage: , staͤtten sicherheit und warer zùgsami und durch beider teilen ernstlicherIn der Vorlage: chˀ bette willen undIn der Vorlage: un̄ won es mir ouch erteilt wart und durch das alle dise vorgeschribenIn der Vorlage: bn̄ stuk undIn der Vorlage: un̄ sachen ewklich stat belibenIn der Vorlage: bn̄, darumb han ich min insigel von des gerichtes wegen gehenket an disen brief. wir, die vorgeschribenIn der Vorlage: bn̄ her Matys von Bùttikon, ritterIn der Vorlage: Person, frow ElzbetzPerson, sin elichù wirtinIn der Vorlage: tī, MatysPerson undIn der Vorlage: un̄ Hentzman von BùttikonPerson, ir beider sùne, vergehen einer gantz staͤtten warheit aller der dingen und sachen, so von ùns hie vor an disem brief verschribenIn der Vorlage: bn̄ undIn der Vorlage: un̄ gemerket sint, und darùber zuͦ mererIn der Vorlage: undIn der Vorlage: un̄ voͤlklicherIn der Vorlage: chˀ gewererIn der Vorlage: sicherheit undIn der Vorlage: un̄ vestnung, so han ich, der vorgenanteIn der Vorlage: gen̄̄ herIn der Vorlage: Matys von BùttikonPerson, fùr mich selberIn der Vorlage: undIn der Vorlage: un̄ fùr frow ElzbethenPerson, min elichen husfrowenIn der Vorlage: frow̄, min eigen insigel gehenket an disen brief. ich, derIn der Vorlage: obgeschribenIn der Vorlage: bn̄ Matys von Bùttikon der jungerIn der Vorlage: Person, durch mererIn der Vorlage: mˀer sicherheit der vorgeschribenIn der Vorlage: bn̄ sachen, so han ich ouch von minen undIn der Vorlage: un̄ HentzmansPerson, mines pruͦderIn der Vorlage: , wegen, won er eigens insigels nùt enhat, min eigen insigel gehenket an disen brief, und des selbenIn der Vorlage: bn̄ MatysenPerson, mines bruͦderIn der Vorlage: , insigel ich, Hentzman von BùttikonPerson, mich verbunden han, won ich eigens insigels nùt enhan. ditz beschach undIn der Vorlage: un̄ wart diser brief gegebenIn der Vorlage: bn̄ ze LentzburgOrt under dem SarbachOrt an dem nechsten fritag vor sant Sixten tag, nach Cristes geburt tuseng drùhundert jar und dar nach in dem nùnden undIn der Vorlage: un̄ fùnfzigosten jareDatum: 2.8.1359.

versoSeitenumbruch

diz sind die e–guͦterIn der Vorlage: Hinzufügung oberhalb der Zeile–e gelegen in dem dorff ze StouffenDorsualschicht: Doppelaufstrich (< 1408)

des vonIn der Vorlage: vō Bùtikon briefDorsualschicht: Schräg, regelmässig (< 1466)

fDorsualschicht: Textualis, Orte und Siglen (< 1497)

3 briefIn der Vorlage: bDorsualschicht: Zählung Brief (< 1527)

koùff brieff umbIn der Vorlage: um̄ die guͤtter zuͦ Stoͧffen im dorff gelegenIn der Vorlage: g₎Dorsualschicht: Regest Bern (< 1534)

K H 21Dorsualschicht: Sigle Bern (< 1568)

StoͧffùnDorsualschicht: Sammelschicht vor 1600

359Dorsualschicht: Jahreszahl dreistellig

KönigsfeldenIn der Vorlage: Königsf. 293Dorsualschicht: StAAG Signatur

Staatsarchiv AARGAUDorsualschicht: StAAG Stempel

Anmerkungen

  1. Korrigiert aus: fùr mich und fùr mich.
  2. Falt, sinngemäss ergänzt.
  3. Korrigiert aus: nùt.
  4. Hinzufügung oberhalb der Zeile.
  5. Hinzufügung oberhalb der Zeile.

    Zitierweise

    Digitale Edition Königsfelden, URL: <

    Creative Commons License