check_box zoom_in zoom_out
StAAG U.17/0312

Abgabe,BegriffLehen,BegriffZehntBegriff

31. Januar 1362, Baden

Friedrich von Teck beurkundet, dass er im Namen Herzogs Rudolf von Österreich das Lehen, bestehend aus einem Zehnt in Birkingen und einem Zehnt in Eschbach, und das Burglehen, bestehend aus einem Haus bei Waldshut, von Johannes von Griessheim genommen und es diesem und seinen Kindern, Hans, Margarete und Elfi, als gemeines Lehen zurückgegeben hat.

  • Signatur: StAAG U.17/0312
  • Originaldatierung: 31. Januar 1362
  • Ausstellungsort: Baden
  • Sprache: Frühneuhochdeutsch
  • Beschreibstoff: Pergament
  • Format B × H: 22.6 cm × 18.1 cm, Plica: 2.4 cm

Editionstext

rectoSeitenumbruch

Wir, hertzog Fridrich von TekchPerson, des hochgebornenIn der Vorlage: nē fùrsten hertzog Ruͦdolfs von OͤsterIn der Vorlage: tērichIn der Vorlage: r₎Person, ùnsersIn der Vorlage: sˀs genedigen herIn der Vorlage: ren, hoͧbtman und lantvogt ze SwabenOrt und in ElsazzOrt, tuͦn kunt umb den zehenden von BirkingenOrt, der fùnf stuk und vier soͧm wins giltet , und umb den zehenden ze EschibachOrt, der vier stuk giltet, die Hans von Hochstetten von GriesheinPerson ze manlehen, und umb ein hus, gelegenIn der Vorlage: gē ze WaltzhuͦtOrt, und drithalb pfunt geltes da selbs, das er ze burglehen hat von dem obgenantenIn der Vorlage: tē ùnsermIn der Vorlage: smˀ herIn der Vorlage: ren von OͤsterIn der Vorlage: tērichIn der Vorlage: r₎Person, daz wir in namen und anstatt des selben ùnsersIn der Vorlage: sˀs herrIn der Vorlage: ren von OͤsterIn der Vorlage: tērichIn der Vorlage: r₎ von des gewaltes wegen, den er uns in semlichen sachen geben hat, die vorgenantenIn der Vorlage: gēn manlehen und burglehen von dem egenantenIn der Vorlage: egen̄ Hansen von HochstettenPerson ufgenomenIn der Vorlage: mē und si im und HansenPerson, sinem sune, und GrettenIn der Vorlage: tēPerson und ElfinenPerson, sinen tochternIn der Vorlage: tnˀ, ze rechtem, gemeinem lehen von sundernIn der Vorlage: dˀn gnaden wider verlihen haben, inne ze habende unverIn der Vorlage: scheidenlich und gemeinlich mit allen nùtzen und rechten, so dar zuͦ gehoͤrent, als landes und lehensIn der Vorlage: hēs rechte ist, und verIn der Vorlage: lihen inen allen gemeinlich und ir jeklichem sunderlich mit disem brief, waz wir inen von recht dar an lihen soͤllen unverIn der Vorlage: griffenlich dem obgenantenIn der Vorlage: gen̄ ùnsermIn der Vorlage: smˀ herIn der Vorlage: ren von OͤsterIn der Vorlage: tērichIn der Vorlage: r₎ und sinen erben an allen den rechtenIn der Vorlage: tē, die si billich dar an haben sùllent, mit urkùnde dis briefes, versigelt mit ùnser hoͤbtman schaft anhangendem ingesigel, der geben ist ze BadenOrt, an mentag vor der liechtmes, des jares do man zalte von gotes gebùrte draitzehenhundert und zwei und sechtzig jarDatum: 31.1.1361.

versoSeitenumbruch

ùber ij zechendenIn der Vorlage: dē gelegenIn der Vorlage: gē ze BirkingenIn der Vorlage: gē undIn der Vorlage: un̄ ze b Espach undIn der Vorlage: un̄ ein hus ze Waltz huͦtDorsualschicht: Rechnungsbuch-Hofmeister (< 1497)

xxxjDorsualschicht: Textualis, Orte und Siglen (< 1497)

4 berDorsualschicht: Zählung Brief (< 1527)

wist umb ij zechendenIn der Vorlage: d₎ ze BirckingenIn der Vorlage: g₎ Eszbach und j hùs zuͦ Waltzhùt copybùchDorsualschicht: Regest Bern (< 1534)

K S 8 Dorsualschicht: Sigle Bern (< 1568)

362Dorsualschicht: Jahreszahl dreistellig

1362Dorsualschicht: Jahreszahl vierstellig

KönigsfeldenIn der Vorlage: Königsf. 312Dorsualschicht: StAAG Signatur

Staatsarchiv AARGAUDorsualschicht: StAAG Stempel

KönigsfeldenIn der Vorlage: Kgsf. 312Dorsualschicht: StAAG modern

Verblasste TintecDorsualschicht: Unleserlich

Anmerkungen

  1. : z.
  2. Streichung durch einfache Durchstreichung: Esdach.
  3. Verblasste Tinte.

    Zitierweise

    Digitale Edition Königsfelden, URL: <

    Creative Commons License