check_box zoom_in zoom_out
StAAG U.17/0365

ErbeBegriff

10. Juli 1372, o.O.

Ulrich der Keller von Waldshut, Pfründer des Klosters Königsfelden, vermacht diesem all sein liegendes und fahrendes Gut.

  • Signatur: StAAG U.17/0365
  • Originaldatierung: 10. Juli 1372
  • Ausstellungsort: o.O.
  • Sprache: Frühneuhochdeutsch
  • Beschreibstoff: Pergament
  • Format B × H: 38.9 cm × 25.4 cm, Plica: 2.1 cm

Editionstext

rectoSeitenumbruch

Ich, Hiltpolt Bruͦder, schultheisse ze WaltzhuͦtPerson, tuͦn kunt allen den, die disen brief an sehent oderIn der Vorlage: odˀ hoͤrent lesen, und verIn der Vorlage: gich, das ich offenlich ze gerichte sasse ze WaltzhuͦtOrt in der stat an offennerIn der Vorlage: , fryen strasse an der aller dùrlùchten, hocherbornerIn der Vorlage: fùrsten stat, minerIn der Vorlage: gnedigen herIn der Vorlage: ren, der herIn der Vorlage: zogen von OͤsterIn der Vorlage: richOrganisation, und kament da fùr mich in gerichte Uͦlrich der Keller von Waltzhuͦt, phruͦnder des gotzhuses ze Kùngsvelden, Sant Claren ordens, in CostentzerIn der Vorlage: bystuͦmPerson gelegen, ze einem teile, und ze dem andren teile der bescheiden Walther Moshein, burgerIn der Vorlage: ze BruggPerson, in namen und an stat minerIn der Vorlage: gnedigerIn der Vorlage: froͧwen, der eptischin, und des gotzhuses gemeinlichen ze KùngsvelteOrganisation als iro gewisserIn der Vorlage: botte in diserIn der Vorlage: nachgeschribenerIn der Vorlage: sache, und staltent sich ze beiden teilen vor mir in gericht mit fùrsprechen. und offnote der egenanteIn der Vorlage: egen̄ Uͦlrich KellerPerson mit fùrsprechen, das er von rechterIn der Vorlage: bekantnust und von sundernIn der Vorlage: dˀn trùwen und gnaden, so im die egenantenIn der Vorlage: egen̄eptischin und der convent ze KùngsveldeOrganisation da her vil jaren getan hettin und von hin noch wol tuͦn moͤchtin, den selben minen froͧwen, der eptischin und dem convent gemeinlichen ze KùngsveldOrganisation, machen, fuͤgen und ordenon woͤlti alles sin guͦt, ligendes und varendes, das er des tags hetti und hie nach jemerIn der Vorlage: gewunne, wie guͦt geheissen und genant wereIn der Vorlage: wˀe , wa oderIn der Vorlage: odˀ an welhen stetten es gelegen wereIn der Vorlage: wˀe, und batt im ze ervarnde an einer urteild, ob er das tuͦn moͤcht oderIn der Vorlage: odˀ wie er es tuͦn soͤlti, das es kraftberIn der Vorlage: wereIn der Vorlage: wˀe nu und hie nach und oͧch recht wereIn der Vorlage: wˀe, und batt im oͧch da bi an derIn der Vorlage: selben urteild ze ervarnde, ob er das gemechte und das fuͤgen wol tuͦn moͤchti an des obgenantenIn der Vorlage: gen̄ WalthersIn der Vorlage: hˀs MosheinsPerson hant, den oͧch die obgenantenIn der Vorlage: gen̄ die eptischin und derIn der Vorlage: convent dar umb fùr gericht gesant hettin, als oͧch deroIn der Vorlage: dˀo derIn der Vorlage: selbe WaltherIn der Vorlage: MoͤsinPerson offnote und verIn der Vorlage: jach, das er dar umb an derIn der Vorlage: obgenantenIn der Vorlage: gen̄ minerIn der Vorlage: froͧwen stat gemeinlichen da wereIn der Vorlage: wˀe, ze iren handen das gemechte uff ze nemende. und da bi, do batt im derIn der Vorlage: obgenanteIn der Vorlage: gen̄ WaltherIn der Vorlage: MoͤsinPerson an derIn der Vorlage: selben urteild ze ervarnde, ob er das gemechte wol an derIn der Vorlage: egenantenIn der Vorlage: egen̄ sinerIn der Vorlage: froͧwen stat, derIn der Vorlage: eptischin und des conventes, uffKorrigiert aus: wffa nemen moͤchti, das es kraft hetti und oͧch recht nu und hie nach. dar umb fragte ich und wart oͧch erteilet nach minerIn der Vorlage: frage mit gesamnoterIn der Vorlage: urteild uff den eid nach rede und widerIn der Vorlage: rede, sid der obgenanteIn der Vorlage: gen̄ Uͦlrich KellerPerson da vorgericht stuͤnde gesunt libes und siner sinnen, als er offnote, und oͧch das gemechte also machen und fuͤgen woͤltin den egenantenIn der Vorlage: egen̄ minen froͤwen, und oͧch der egenanteIn der Vorlage: egen̄ WaltherIn der Vorlage: MoͤsinPerson da stuͤndi an derIn der Vorlage: selben minerIn der Vorlage: froͧwen stat und oͧch das gemechte ze iren handen uff nemen woͤlti, das der KellerIn der Vorlage: Person das mit sinr hant wol uff geben, machen und fuͤgen moͤchti und das es oͧch der egenanteIn der Vorlage: egen̄ Walther MoͤsinPerson an minerIn der Vorlage: froͧwen stat und ze iren handen wol uff nemen moͤchti. do das alles urteild gab, do stuͦnd der egenanteIn der Vorlage: egen̄ Uͦlrich der KellerPerson dar und machte und fuͤgte dem egenantenIn der Vorlage: egen̄ Walther MoͤsinPerson an sin hant ze der egenantenIn der Vorlage: egen̄ minerIn der Vorlage: froͧwen hant und an ir stat alles sin guͦt, ligentz und varentz, wie guͤt geheissen und genant ist, wa oder an welhen stetten es gelegen ist, fùr sich und alle sin erben, und nam oͧch derIn der Vorlage: egenanteIn der Vorlage: egen̄ WaltherIn der Vorlage: MoͤsinPerson das gemechte also uff an derIn der Vorlage: egenantenIn der Vorlage: egen̄ minerIn der Vorlage: froͧwen stat und ze iren handen. und geschach dis alles mit aller der sicherheit, worten und werken, so deheins wegs hier zuͦ gehorte nach recht und nach guͦterIn der Vorlage: gewonheit derIn der Vorlage: stat ze WaltzhuͦtOrt, und wart oͧch erteilt uff den eid, das es billich und von recht nu und hie nach krafttber sin soͤlle. dis dinges sint gezùge: PeterIn der Vorlage: FridrichPerson, Ruͦdolf NotsteinPerson, Johans Notstein genant WolfPerson, Burkart KyburgerIn der Vorlage: Person, Claus RotoPerson, Johans von GrasoͤwePerson, Chuͦntzman HerIn der Vorlage: manPerson, Johans UrriboldPerson, Heinrich undermIn der Vorlage: dˀm BuͤlPerson und Arnolt BiderIn der Vorlage: man, burgereIn der Vorlage: gˀe ze WaltzhuͦtPerson, und anderIn der Vorlage: erberIn der Vorlage: lùten vil. hier ûberIn der Vorlage: ûbˀ ze warem und offennem ûrkûnde allerIn der Vorlage: vorgeschribenerIn der Vorlage: dingen, so hant wir, der obgenant schultheissIn der Vorlage: schulth̄ und derIn der Vorlage: rat von WaltzhuͦtOrganisation, unser stat ingesigel offenlich gehenket an disen brief von beiderIn der Vorlage: teile ernstlicherIn der Vorlage: chˀ bett wegen und oͧch dar umb, wan es mit urteild erteilt wart, das wir es tuͦn soͤltin. diser brief ist geben am nechsten samstag vor sant Margarethen tag in dem jare, do man zalte von Cristus gebùrte drùzehenhundertIn der Vorlage: dtˀ und sibenzig jar, dar nach in dem andernIn der Vorlage: dˀn jareDatum: 10.7.1372.

versoSeitenumbruch

diszerIn der Vorlage: sz₎ brief denIn der Vorlage: d₎ unsz derIn der Vorlage: Keller ge machet hat allez daz er hatDorsualschicht: Auftaktzeichen (< 1418)

ij briefIn der Vorlage: bDorsualschicht: Zählung Brief (< 1527)

gmaͤcht Uͦlrich Kellers des pfruͤnders zuͦ Waltzhuͦtt dem klosterIn der Vorlage: KùngsfeldenIn der Vorlage: d₎ alles das er hatt Dorsualschicht: Regest Bern (< 1534)

[...]Verblasste Tinte mit Textverlustb il [...]Verblasste Tinte mit TextverlustcDorsualschicht: Regest Bern (< 1534)

K S 9 Dorsualschicht: Sigle Bern (< 1568)

WaltzhuͦtDorsualschicht: Sammelschicht vor 1600

NumeroIn der Vorlage: 3 Dorsualschicht: Nummer

lxxxixDorsualschicht: Zahl

372Dorsualschicht: Jahreszahl dreistellig

KönigsfeldenIn der Vorlage: Königsf. 365Dorsualschicht: StAAG Signatur

Staatsarchiv AARGAUDorsualschicht: StAAG Stempel

Anmerkungen

  1. Korrigiert aus: wff.
  2. Verblasste Tinte mit Textverlust.
  3. Verblasste Tinte mit Textverlust.

    Zitierweise

    Digitale Edition Königsfelden, URL: <

    Creative Commons License