Öffne Urkunde

Gib eine Urkundennummer (inkl. vorgestellten Nullen!) ein und drücke den Knopf um direkt die entsprechende Urkunde zu öffnen.

Dokumente

  • 1. Januar 1301 – 31. Dezember 1400
    Rodel der Zinse von vier Huben und vom Obern Hof zu Villmergen (Vilmeringen).
    Güterverzeichnis,BegriffAbgabeBegriff

  • 1. Januar 1301 – 31. Dezember 1400
    Zinsrodel über die von Herzog Albrecht II. von Österreich dem Kloster Königsfelden vergabten Güter zu Villmergen (Vilmeringen, Filmeringen), Seon, Wenslingen (Weinslingen), Sur (Sûre), Sarmenstorf, Egliswil (-wile), Hendschiken (Henschikon).
    Güterverzeichnis,BegriffAbgabeBegriff

  • 18. Januar 1312
    Johannes, Inkurat in Ballrechten und Vizepleban von Brugg, der mit der Konverse Mechthild, Tochter des Albert Gotzdu von Brugg, einen der Kirche daselbst gehörenden und beim neuen Kloster der Minoritenbrüder am Wege von der Stadt Brugg nach Oberburg gelegenen Acker gegen den "Aegelacker" bei Scherz vertauscht hat, ersucht den Bischof Gerhard von Konstanz um Bestätigung dieses Tausches.
    Gesuch,BegriffTauschBegriff

  • 1. Januar 1401 – 31. Dezember 1500
    Urkundenverzeichnis betreffend Hermetschwil, Lunkhofen (Fischenzen, StAAG U.17/0272, StAAG U.17/0273), auch betreffend Wohlen und Hilfikon (eventuell StAAG U.17/0337) sowie den Stiftungsbrief vom 29.09.1311 (StAAG U.17/0020a).
    Fischereirecht,BegriffInventarBegriff

  • 1. Januar 1470 – 31. Dezember 1528
    Verzeichnis von Messgewändern
    Inventar,BegriffGottesdienstBegriff

  • 16. Januar 1481
    Rudolf Düsel beurkundet, dass der Guardian und der Franziskanerkonvent von Königsfelden die Schulden, die der Konvent wegen seines Diensts bei ihm hatte, beglichen hat.
    Dienst,BegriffQuittung,BegriffSchuldenBegriff

  • 22. September 1481
    Rudolf Fischer, anstelle Türings von Ballmoos, beurkundet, dass Konrad Widmer, Jahrzeitmeister des Klosters Königsfelden, und Hans Strebel, Hans Blum und Konrad Fricker wegen Streit zwischen dem Kloster Königsfelden und der Stadt Brugg vor Gericht erschienen sind. Die von Brugg meinen ihr Vieh bis an den Bach bei Wildegg treiben zu dürfen. Die Zeugen aus Möriken verneinen das Weiderecht von Brugg.
    Konflikt,BegriffKundschaft,BegriffWeiderechtBegriff

  • 24. September 1481
    Bürgi Nortinger, anstelle Türings von Ballmoos, beurkundet, dass Konrad Widmer, Jahrzeitmeister des Klosters Königsfelden, und Hans Strebel, Hans Blum und Konrad Fricker wegen Streit zwischen dem Kloster Königsfelden und der Stadt Brugg vor Gericht erschienen sind. Die von Brugg meinen ein Weiderecht in der Hengstfluh bei Othmarsingen zu haben. Die Zeugen verneinen das Weiderecht von Brugg.
    Konflikt,BegriffKundschaft,BegriffWeiderechtBegriff

  • 28. September 1481
    Ulrich Thunder beurkundet, dass Apollonia von Hohenberg, Äbtissin des Klosters Königsfelden, vor ihm erschienen ist und klagte, dass Brugg Ansprüche an Gebiete um die Habsburg stellt. Deswegen werden Zeugenaussagen zur Nutzung dieser Gebiete aufgenommen. Alle Aussagen verneinen die Ansprüche von Brugg.
    Kundschaft,BegriffKonflikt,BegriffHolzrecht,BegriffWeiderechtBegriff

  • 2. Oktober 1481
    Hans Lendi beurkundet die Zeugenaussage von Hans Meier, der ein Knecht in Brugg war, und erzählt, dass er als Knecht aus Brugg das Gebiet im Hiltensbühl nicht nutzen durfte.
    Eid,BegriffKonflikt,BegriffHolzrechtBegriff

  • 22. Oktober 1481
    Hans Schaffner, in Mangolds Habsbergs Namen, beurkundet auf Bitte von Königsfelden, vertreten durch Konrad Widmer und Ulrich Meier, die Aussage von Hans Ryehener, der lange Zeit Eigenmann und Knecht der Herrschaft von Greifensee war, über die Weidgänge derer von Brugg ins Hiltensbühl, zum Weissen Stein und in Wildegg.
    Weiderechte,BegriffBestätigung,BegriffKundschaftBegriff

  • 12. November 1481
    Ulrich Zimmermann, anstelle der Herrschaft Bern, beurkundet, dass Wilhelm Lubach mit Erlaubnis Erhard Schmids Benz Knosp einen Hof in Bächle, der der Meier von Brugg zinst, verkauft hat. Zimmermann fertigt das Kaufgeschäft.
    Abgabe,BegriffKaufgeschäftBegriff

  • 24. November 1481
    Peter von Wingarten und Ulrich Kilcher beurkunden, dass sie mit Einverständnis Heinrich Sterrs, Guardian, zwischen dem Franziskanerkonvent von Königsfelden und Martin Hösch, auf einer Seite, und Klaus Staub, auf der anderen Seite, im Streit um eine Geldforderung wegen eines Hofs in Ursprung geschlichtet haben. Sterr, im Namen des Franziskanerkonvents, und Hösch sollen jeweils einen Betrag an Staub bezahlen. Im Gegenzug soll dann Staub auf alle Ansprüche verzichten.
    VergleichBegriff

  • 14. März 1482
    Heinrich Linggi beurkundet, dass er von Heinrich Sutter, im Namen Apollonias von Hohenberg, Äbtissin, und dem Kloster Königfelden, ein Lehen in Brunegg, das ein Lehen der Habsburg ist, erhalten hat.
    LehenBegriff

  • 2. Mai 1482
    Schultheiss und Rat von Bern beurkunden, dass sie Hans Zulauf Güter als Lehen gegeben haben.
    LehenBegriff

  • 29. Mai 1482
    Konrad, Abt, und der Benediktinerkonvent Allerheiligen beurkunden, dass sie jährlich eine Abgabe vom Kloster Königsfelden ab einem Hof und dem Zehnt im Kirchspiel Staufen erhalten haben, ebenso von Gütern in Meisterschwanden. Die Abgaben werden dem Kloster Könisgfelden verkauft.
    Abgabe,BegriffKaufgeschäft,BegriffZehntBegriff

  • 1. September 1482
    Ludwig Dahinden und Hans Schäfer beurkunden, dass sie den Pflegern des Kirchspiels Windisch, Hans Strebel, Hänsli Wächter und Hans Blum, ein Pfand verkauft haben. Dahinden setzt ein Unterpfand. Heinrich Etterlin ist Bürge. Das Pfand können sie jederzeit gegen die Kaufsumme und den ausstehenden Zins zurückkaufen.
    Bürgschaft,BegriffEidBegriff

  • 18. November 1482
    Appolonia, Gräfin von Hachberg und Äbtissin des Klosters Königsfelden, beurkundet in ihrem und in des Klosters Namen, dass sie die Mühle in Mülinen an Konrad Sädelmann als Lehen gegeben hat. Alles, was zur Mühle gehört wird mitverliehen und die Mühle wird mit neuem und brauchbarem Inventar übergeben. Konrad Sädelmann wird verpflichtet dieses so zurückgeben, falls das Lehensverhältnis aufgehoben wird.
    Inventar,BegriffMühle,BegriffLehenBegriff

  • 23. April 1483
    Heinrich Suter beurkundet, dass er im Namen Apollonias von Hohenberg, Äbtissin, und dem Kloster Königsfelden Ulrich Nater ein Lehen bei Bremgarten, das zur Habsburg gehört, verliehen hat.
    LehenBegriff

  • 19. Mai 1483
    Heinrich Suter beurkundet, dass er im Namen Apollonias von Hohenberg, Äbtissin, und dem Kloster Königsfelden Hans Reig, für ihn selbst und dessen Brüder Rudolf und Heinrich, ein Lehen bei Bremgarten, das zur Habsburg gehört, verliehen hat.
    LehenBegriff

Zeige 196 Dokumente.

Sammlungen